LOVEPOINT Test: Ergebnis & Zusammmenfassung

Wissentschaftlich fundierte Partnervorschläge

LOVEPOINT Test: LogoLOVEPOINT wirbt mit wissenschaftlich fundierten Partnervorschlägen. Inwieweit die Partnervorschläge tatsächlich wissenschaftlich sind und welchen Vorteil das gegenüber nicht wissenschaftlichen Partnervorschlägen hat, ging aus unserem Test leider nicht hervor. LOVEPOINT macht viele Partnervorschläge, inwieweit dies aber sinnvoll sind steht auf einem anderen Blatt und wird im Praxistest weiter vertieft.

Höchste Frauenquote

LOVEPOINT wirbt mit der höchsten Frauenquote. Zwei Drittel seien weibliche Mitglieder. Der Umstand ist recht einfach zu erklären, für Frauen ist LOVEPOINT kostenlos. Dies führt leider dazu, dass Frauen LOVEPOINT auch einfach mal so anschauen, ohne wirkliches Interesse an einer Kontaktaufnahme zu haben.

Antifake-Garantie

Nur ernsthaft interessierte Partnersuchende seien auf LOVEPOINT unterwegs. Karteileichen würden aussortiert. Genau das glaube ich leider nicht; wie oben beschrieben gehe ich davon aus, dass viele Frauen sich LOVEPOINT nur mal anschauen wollen. Ob LOVEPOINT inaktive Profile aussortiert, war für uns leider nicht zu überprüfen.

Vermittlungs- & Kontaktgarantie

LOVEPOINT vermittel einem passende Partnerinnen, so, dass sich die Flirtchancen erhöhen. Ob sich die Flirtchancen dadurch wirklich erhöhen, darf bei LOVEPOINT bezweifelt werden. Man bekommt viele Partnervorschläge, aber das heißt noch lange nicht, dass sich der Gegenüber auch für einen interessiert.

TÜV-geprüfter Datenschutz

LOVEPOINT wirbt mit einem TÜV-geprüften Datenschutz. Die Seite lovepoint-club.de, die die eigentliche Partnerboerse darstellt, ist komplett verschlüsselt. Hier wird ihren privaten Daten ein hoher Schutz gewährleistet.

 Im Praxistest macht LOVEPOINT leider keine so gute Figur. Die Plattform ist technisch veraltet; sie wirkt wie die Anfänge des StudiVZ. Dies wäre noch verkraftbar, wenn man über LOVEPOINT viele Kontakte kennenlernen würde. Leider habe ich über LOVEPOINT niemanden kennengelernt, nicht eine einzige Bekanntschaft kam zustande. Auf anderen Plattformen gelingt mir das regelmäßig.

Lovepoint ist aus meiner Sicht eine echte Enttäuschung. Mir ist völlig schleierhaft, wie andere Testportale so gute Bewertungen vergeben können – ein Schelm wer die hohe Vermittlungsgebühr als Grund sieht. Ich habe nach 2 Wochen Test nicht 1 Antwort auf meine Anfragen bekommen. Das führte dazu, dass ich den Vertrag widerrufen habe.

Die Registrierung von LOVEPOINT ist sehr umfangereich. Man benötigt mehrere Stunden, wenn man das Profil ordentlich ausfüllen möchte. Auf der anderen Seite kann man so natürlich auch ein gutes Bild von sich selbst zeichnen, das auch wirklich aussagekräftig ist.

Die Preisgestaltung von LOVEPOINT ist sehr einfach gestaltet, aber leider auch sehr teuer, da man nur einen 12-Monats Vertrag abschließen kann. Dieser kostet 149,- Euro, das sind zwar nur 12,42 Euro pro Monat, aber der große Fixkostenbslock ist einfach zu hoch. Man kann LOVEPOINT nicht einfach mal für 3 Monate testen – aus meiner Sicht völlig unverständlich. Vielleicht sind sich die Betreiber bewusst, dass man über LOVEPOINT niemanden kennenlernt. Positiv fällt die restliche Gestaltung des Vertrags auf. LOVEPOINT versucht einen nicht in eine Abo-Falle zu locken; der Vertrag läuft automatisch aus. Auch werden die Daten auf LOVEPOINT gut verschlüsselt und man sichert sich keine Rechte zur Weitergabe der persönlichen an Dritte.

Finya Test Logo


3.5 von
5


LOVEPOINT

LOVEPOINT Test
Gesamtbewertung

1,9

1,9 von 5 Punkten

Praxistest (60%):1
Funktionen (10%):2
Vertrag (20%):4
Registrierung (10%):3
 

Leider eine Enttäuschung.

von Marco Laspe vom

March 30, 2013

In unserem Test konnte LOVEPOINT nicht überzeugen. Wir haben es in 2 Wochen nicht geschafft, mit irgendwelchen Frauen ins Gespräch zu kommen. Uns war es weder möglich einen Traumpartner zu finden, noch konnten wir eine Affäre klar machen.

Empfehlung

In unserem Test konnte LOVEPOINT nicht überzeugen. Wir haben es in 2 Wochen nicht geschafft, mit irgendwelchen Frauen ins Gespräch zu kommen. Uns war es weder möglich einen Traumpartner zu finden, noch konnten wir eine Affäre klar machen.

Wir schlagen vor sich lieber bei ElitePartner anzumelden –  anstatt mit LOVEPOINT seine Zeit zu verschwenden.

Wer LOVEOINT jetzt doch einmal testen will, sollte unbedingt das 14-tägige Wiederrufsrecht im Auge behalten, damit man nicht in den 12-Monats Vertrag reinrutscht und 149,- Euro zahlen muss, falls einem LOVEPOINT nicht gefällt. Vielleicht läuft LOVEPOINT in anderen Regionen als dem Rhein-Main-Gebiet ja besser.

LOVEPOINT Alternativen

Eine bessere Alternative, um seinen Traumpartner zu finden, ist die Partnerbörse ElitePartner, dort hat man eine echte Chance seinen Traumpartner  zu finden. Auf ElitePartnerz gibt es mehr Funktionen, die technisch besser umgesetzt sind und man hat deutlich mehr Kontaktmöglichkeiten.

Als Affären-Alternative zu LOVEPOINT bietet sich C-date an, dort geht es nur darum einen Sexualpartner zu finden. Anders als auf LOVEPOINT, ist es auf C-date auch möglich jemanden für sexuelle Kontakte zu finden.

Praxistest und Erfahrungsbericht

LOVEPOINT Test: DashboardNach unserem LOVEPOINT Test heraus, kann ich LOVEPOINT nur beschränkt empfehlen. Wer LOVEPOINT einmal testen möchte, kann das gerne tun. Man sollte aber gleich aktiv werden und an die 14-tägige Widerrufsfrist denken – dann kann einem nichts passieren. Falls jemand andere Erfahrungen mit LOVEPOINT gemacht hat, soll er mir doch bitte eine E-Mail schicken. Gerne veröffentliche ich diese Meinung.

Erster Eindruck

Im Mitgliederbereich von LOVEPOINT angekommen, bekommt man auf der Startseite alle wichtigen Informationen angezeigt:

  • die letzten 5 Nachrichten
  • die letzten 5 Partnervorschläge
  • Zugang zu den eigenen Profildaten

Neugierig, wie ich bin, habe ich mir als erstes Mal meine 5 Partnervorschläge angeschaut. Als Erstes fällt auf, dass alle Vorschläge ein verschwommenes Bild haben und, dass man um die Bilder klar zu sehen eine VIP-Mitgliedschaft benötigt. Der Rest des Profils ist einsehbar. Die Partner-Vorschläge enthalten jeweils eine Begründung warum gerade dieses Mitglied vorgeschlagen wird. Lisei wird mir z.B. vorgeschlagen, weil sie eine Vorliebe für Oral-Sex hat – na dann ist die große Liebe ja vorprogrammiert. Also Lisei gleich mal anschreiben – oha leider kann man sie nicht anschreiben, man benötigt eine VIP-Mitgliedschaft. So schön das hier alles ist, ohne Premium-Mitgliedschaft ist LOVEPOINT zumindest für Männer witzlos. Ich will wissen, wie die Person aussieht und noch wichtiger ich will sie anschreiben können.

Premium-Mitgliedschaft

Also schnell eine Premium-Mitgliedschaft (bei LOVEPOINT VIP-Mitgliedschaft genannt) beantragt. Die Laufzeit der Premium-Mitgliedschaft ist 12 Monate und kostet € 149,00; das entspricht einem monatlichen Beitrag von € 12,42. Monatlich gesehen, ist das ein fairer Preis, der sich im unteren Mittelfeld bewegt; allerdings ist ein Gesamtbetrag von fast 150,00 Euro ganz schön happig. Fair ist, dass die Premium-Mitgliedschaft sich nicht einfach verlängert, sondern nach einem Jahr ausläuft. Mann muss die Mitgliedschaft also aktiv verlängern. Ferner gibt es die Möglichkeit, die Premium-Mitgliedschaft zu pausieren, falls man beispielsweise in einer Beziehung ist und diese gar nicht nutzen kann. Je nach gewählter Zahlungsart dauert die Freischaltung der Premium-Mitgliedschaft bis zu drei Tage, wenn man das Lastschrift-Verfahren verwendet; per Kredit-Karte oder Klick-And-Buy erfolgt die Freischaltung sofort. Nachdem man freigeschaltet wurde, kann man endlich alle Funktionen von LOVEPOINT nutzen: man sieht die öffentlichen Profilbilder, bekommt unbegrenzt Partnervorschlägen und kann andere Mitglieder anschreiben.

Erfahrung

Auf der LOVEPOINT Partnerbörse angekommen, wird man von vielen Partnervorschlägen regelrecht bombardiert. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass die ersten 52 Partnervorschläge kostenlos sind und man diese Grenze schnell erreichen möchte. Da man aber eh niemanden anschreiben kann, sind die vielen Vorschläge etwas unverständlich. Hier wäre mehr Klasse und weniger Masse besser. In der Folge geht es dann täglich weiter mit Partnervorschlägen, ich habe ca. 3 pro Tag bekommen; meine Einschränkung war nur Partnervorschläge innerhalb von 100 Kilometer Entfernung zu bekommen. Man bekommt also genug Vorschläge, um immer neue Partnerinnen kennenzulernen. Leider waren die Kontaktaufnahmen sehr ernüchternd. Ich habe auf jeden neuen Kontaktvorschlag in den ersten 2 Wochen reagiert; ich habe nicht eine Antwort bekommen. Jetzt kann man natürlich nicht ausschließen, dass der Fehler bei mir liegt; dass ich die potentiellen Flirt-Kontakte falsch angeschrieben habe. Auf anderen Plattformen wie Finya.de und C-Date.de ist es mir allerdings nicht so schwer gefallen in Flirts einzusteigen; ich glaube also der Fehler kann nicht nur bei mir liegen. Jetzt scheint es so, dass die höchste Mitgliederdicht bei LOVEPOINT in der Region Berlin liegt; insofern könnte man dort evtl. andere Ergebnisse erziehlen. Ein weiteres Manko ist aus meiner Sicht, dass man nichts über die Aktivität der anderen Nutzer erfährt. Wann hat sich der Nutzer, dass letzte mal angemeldet, wann hat er sich registriert? Man kann gar nicht entscheiden, ob ein Nutzer eine Karteileiche ist oder ob er wirklich auf der Suche ist und Interesse an Kontakten hat. So schreibt man einfach ins Leere und ist recht schnell frustriert – zumindest ging es mir so.

Fazit des Praxistests

Praxistest:1

Was soll ich sagen. Ich habe in den ersten zwei Wochen keinen Kontakt mit irgendjemand aufnehmen können. Das ist schlicht zu wenig.

Funktionen

Im Folgenden beschreiben wir die Funktionen von LOVEPOINT.

Dashboard

Wenn  man sich bei LOVEPOINT einloggt, kommt man auf das Dashboard. Dort  werden einem alle zentralen Informationen angezeigt. Neue Nachrichten, Kontaktvorschläge und Zugriffe auf das eigene Profil.

Kontaktvorschläge

LOVEPOINT schickt einem täglich neue Kontaktvorschläge; das macht es einfach, neue Kontakte zu finden. Man muss nicht permanent auf der Plattform suchen.

Weitere Funktionen

Zusätzlich zu den Kontaktvorschlägen kann auf LOVEPOINT noch Nachrichten schicken, einem Chat beitreten, sich Alarm-SMS schicken lassen oder ein anonymes Telefonat vereinbaren.

Fazit zu den Funktionen

Funktionen:3

Die Funktionen von LOVEPOINT sind auf das Nötigste beschränkt, reichen aber aus um neue Kontakte zu finden. Wenn diese nur antworten würden.

Kosten, Vertragsdetails und Datenschutz

Vertrag:2

Während unseres Tests konnte man nur einen Tarif bei LOVEPOINT buchen. Die LOVEPOINT VIP-Mitgliedschaft kostet 149,- Euro für 12 Monate. Das sind knapp 14,- Euro pro Monat. Das klingt auf den ersten Blick nicht so viel, wenn man aber bedenkt, dass man erst mal 149,- Euro los ist, auch wenn man nur 1 Monat Interesse an dem Angebot hat, zahlen muss man die ganze Zeit. Angenehmer wäre hier ein gestaffeltes Angebot, bei dem man auch kürzere Zeiträume buchen könnte. Was die Vertragsdetails, die Sicherheit und den Datenschutz angeht, gibt es auch meiner Sicht bei LOVEPOINT nichts zu bemängeln. Die Website ist durchgehend verschlüsselt, sodass Fremde nicht einfach mitlauschen können. Auch erhebt LOVEPOINT nicht unnötig Daten, sondern fragt nur das ab, was auch wirklich nötig ist. Zusätzlich verpflichtet sich LOVEPOINT, alle Daten zum frühestmöglichen Zeitpunkt zu löschen. Ein gekündigter Account wird also nicht einfach deaktiviert, wie das z. B. bei Facebook der Fall ist, sondern wird aus dem System gelöscht. Mehr über den Datenschutz kann man in der Datenschutzerklärung von LOVEPOINT erfahren.

Registrierung und Profil

LOVEPOINT Test: RegistrierungIm Folgenden beschreibe ich die Registrierung und das Ausfüllen des Profils bei LOVEPOINT. Der ganze Prozess dauert 2 – 3 Stunden. Gerade das Profil sollte man gewissenhaft und nicht zu lustlos ausfüllen.

Registrierung

Losgeht’s direkt auf LOVEPOINT Website. Die Website präsentiert sich mit zwei schönen Fotos jeweils mit einer Frau und einem Mann. Als Mann habe ich auf die Frau geklickt. Als ersten Schritt des Registrierungsprozesses kann man sich entscheiden, ob man einen Traumpartner sucht, ein erotisches Abenteuer oder eben beides. Ich hab‘ mir gedacht: Solange man seinen Traumpartner sucht, kann ein erotisches Abenteuer ja nichts schaden – also habe ich beides ausgewählt. Im Anschluss wird einem die VIP-Mitgliedschaft nahe gelegt, die wahnsinnig viel Vorteile hat und mann muss unten auf „Partnersuche starten“ klicken. Jetzt kommt man in den eigentlichen Registrierungsprozess. Der Registrierungsprozess ist 5 Seiten lange enthält:

  • Fragen zur eigenen Person (Alter, Herkunft, Geschlecht, etc.)
  • Wünsche an den Partner (Sexualität, Familienstand, Haarfarbe, etc.)
  • zu den eigenen Eigenschaften und Interessen (humorvoll, zärtlich, Reisen, etc.)
  • Wünsche und Vorlieben für ein erotisches Abenteuer (One-Night-Stand, Seitensprung, Lack & Leder, etc.)

Damit ist der Registrierungsprozess abgeschlossen und mann bekommt den Hinweis sich in Zukunft immer auf Lovepoint-CLUB.de einzuloggen.

Profil ausfülllen

Wer gedacht hat, er kann jetzt loslegen, der hat sich getäuscht. Jetzt muss erst mal das Profil ausgefüllt werden. Hier ist Kreativität und ein wenig Geduld gefragt. Das Profil umfasst 29 Fragen, die alle mit einem Freitext beantwortet werden müssen. Lovepoint bittet, dass man mindestens 8 Fragen beantwortet. Motiviert wie ich bin, habe ich natürlich alle Fragen beantwortet.

Was wird im Profil so abgefragt?

Alle Fragen hier aufzuführen wäre wahrscheinlich etwas zu viel, aber um einen Vorgeschmack zu geben, habe ich exemplarisch drei Punkte herausgegriffen.

  • Vorstellungstext

    Der schönste Tag meines Lebens begann mit dem Rauschen des Meeres, als die Sonne auftauchte wie ein goldener Feuerball. Ich spürte ihren Atem an meiner Brust. Die schöne Marlene schrieb mit ihrem Finger ein Wort auf meinen Bauch: Glück.

    Ich suche eine Frau, die ich glücklich machen kann. Die Liebe meines Lebens. Um noch schönere Tage mir ihr zu verbringen. Ich bin athletisch, abenteuerlich und ein wenig verrückt.

Dieser Text ist auf der Profilseite zu sehen und neben dem Profilfoto der wichtigste Punkt des Profils. Hier hat man die Möglichkeit durch Kreativität und Witz wirklich hervorzustecken. Ich habe hier folgenden Text eingetragen: „Hi, willst du auch die Welt verändern und setzt dir deine eigenen Grenzen? Dann lass uns doch mal treffen!“

  • Was macht Ihren/n Traumfrau/mann aus?

    Zu der tollen Personaliserung sage ich jetzt mal nichts. Mann wird von LOVEPOINT aufgefordert, bei den „Interview“-Fragen mindestens 7 Wörter einzugeben. Ich habe bei Antwort versucht sehr konkret zu sein und gleichzeitig nicht banal zu wirken: „Meine Traumfrau weiß, was sie will, sie hört gern Jazz-Konzerte, trinkt gerne guten Wein und liebt es hart zu trainieren. Sie erfüllt nicht die Erwartungen anderer, sondern lebt ihren Traum“

  • Welche drei Dinge würden Sie mit auf die „einsame Insel“ nehmen?

    Neben den Fragen zu Beziehungen und Selbstreflexion werden einem noch Fragen zur Lebensphilosophie gestellt. Hier war mein Ansatz, etwas Humorvolles zu schreiben: „Stereo-Anlage, Hängematte und Bacardi – da kommt das Waschbrett von alleine.“ Alle Fragen werde ich weiter hinten aufführen und auch immer aktualisieren, wie ich sie abändere, um die Ergebnisse zu verbessern.

Bild einstellen

Im nächsten Schritt kann man ein Bild in Profilbild einstellen. Es gibt drei Privatsphärenoptionen für das Bild:

  1. Jedes LOVEPOINT-Mitglied, das zu den eigenen Suchangaben passt, darf das Profilbild sehen.
  2. Mitglieder sehen nur ein völlig verschwommenes Bild, das nur einen Eindruck wiedergibt. Wenn das Mitglied dann Interesse an einem hat, kann man es individuell für andere Mitglieder freischalten. Ich kann diese Option nicht empfehlen.
  3. Man stellt kein Bild; indiskutabel! Dann sollte man lieber Chiffre-Anzeigen schreiben.

Wenn man die passende Option (1!) gewählt hat, kommt ein einfaches Dateiauswahlfeld. Dort kann man dann ein Bild hochladen; im Anschluss muss man noch den passenden Bild-Ausschnitt auswählen und das Profilbild wird eingestellt. Leider kann man nur gif- oder jpg-Dateien hochladen, die auch nicht größer als 5 Megabyte sein dürfen – gerade sehr hochwertigen Bilder können auch mal größer sein. Abschließend muss man seine äußere Erscheinung noch beurteilen. Mögliche Beurteilungen sind:

  • äußerst attraktiv
  • sehr attraktiv
  • attraktaiv
  • sehr sympathisch
  • dazu möchte ich nichts sagen

Ich hab in aller Bescheidenheit mal „attraktiv“ ausgewählt. Mal sehen wie die Selbsteinschätzung anderer Teilnehmer da so ist.

Fragenbogen für die Partner-Vorschläge

Wie bereits erwähnt, wirbt LOVEPOINT mit einem wissenschaftlichen Partner-Matching. Als Basis für dieses Matching dient ein Multiple-Choice-Fragenbogen mit 93 Fragen. Anders als bei den Profilfragen muss hier nur die passende Antwort auf einer Skala von 1 – 4 ankreuzen. Das dauert höchstens 10 Minuten. Es werden dabei alle möglichen Einstellungen zu bestimmen Lebenslagen abgefragt. Die Antworten sind nicht von anderen Mitgliedern einsehbar, sie werden nur von LOVEPOINT als Basis für Partner-Vorschläge verwendet. Auch hier ein paar typische Fragen, damit man einen Eindruck bekommt.

  • Ich achte darauf, dass ich den Anlässen entsprechend gekleidet bin.
  • Ich möchte mit meiner/em Partner möglichst alles zusammen machen.
  • In meine Lebensplanung lasse ich mir nicht reinreden.

Damit ist die Registrierung beendet und man erhält Zugang zum Mitgliederbereich.

Fazit zu Registrierung und Profil

Registrierung:4

Um sich bei LOVEPOINT zu registrieren und das Profil auszufüllen, sollte man sich schon ein wenig Zeit nehmen – 2 bis 3 Stunden sollten es schon sein. Besonders die einzelnen Profilfelder wollen gewissenhaft ausgefüllt werden. Wenn man nicht will, kann man aber auch erst einmal nur Teile ausfüllen und dann später sein Profil optimieren. All zu große Hoffnung sollte man sich mit einem lieblos ausgefüllten Profil aber nicht machen. Andere Mitglieder werden unterstellen, dass man Desinteresse oder (noch schlimmer) etwas zu verbergen hat.